Indien - ein Land mit 1 Milliarde Einwohnern, 18 verschiedenen Sprachen
Ein kurzer Blick in die Geschichte
Seit mehr als 5.000 Jahren spricht man von einer Zivilisation in Indien.
1857 übernahm Großbritanien die Kolonialherrschaft über große Teile von Indien.
Der gewaltlose Widerstand unter Mahatma Gandhi führte schließlich am 15.8.1947 das Land zur Unabhängikeit. Seit diesem Ereignis ist Indien eine föderale Republik ähnlich wie Deutschland.
Die kulturelle Vielfalt Indiens
5 große Religionen bestimmen das Landesbild. Diese sind Hinduismus, Buddhismus, Islam, Sikhismus und Christentum.
18 verschiedene Sprachen spiegeln die Vielfalt Indiens wieder. Die Amtssprachen sind Hindi und Englisch.
7% der Bevölkerung leben als "Adivasis" in Stämmen abseits der Zivilisation zusammen - sie sind Ureinwohner Indiens.
Indien - ein Land mit vielen Brennpunkten
Bevölkerungsexplosion



In nur 50 Jahren hat sich Indien von 400 Millionen Einwohnern auf mehr als 1 Milliarde vermehrt. Die Geburtenrate geht zwar langsam zurück, dennoch hat die große Bevölkerungsdichte viele Auswirkungen auf das Leben in Indien.
Extremes Gefälle zwischen Arm und Reich
In Indien gibt es so gut wie keine Mittelschicht.
Die arme Landbevölkerung besitzt so gut wie keine Bildung und hat dadurch keine Chance wirklich Geld für den Lebensunterhalt zu verdienen. Ein Teil der Landbevölkerung sieht eine Lösung darin ,in den Großstädten Arbeit zu bekommen - doch die meisten kommen aus den Vororten (Slums) nicht heraus.
Gute Bildung ist in Indien nur über private Schulen, die viel Geld kosten, möglich. Somit können sich nur die Reichen solche Schulen leisten und haben damit die wichtigste Voraussetzung für einen guten Einstieg ins Berufsleben.
Die Qualität der Bildung hängt in Indien vom Einkommen ab.
Jugendliche Schulabbrecher - Drop Outs
Ein großes Problem sind die Schulabbrecher in Indien. Bereits nach der Grundschule verlassen 37% ohne Abschluss die Schule. Das Ende der 8. Klasse erreicht nur 1/3 aller Schüler.
Im Bundesstaat Bihar schließt sogar nur 1/3 die 8. Klasse erfolgreich ab - hier versucht, das Projekt, welches wir unterstützen, zu helfen.
Warum so viele Schulabbrecher ? - Die Familien können es sich einfach nicht leisten ihre Kinder länger zur Schule zu schicken. Die Kinder müssen daheim auf ihre jüngeren Geschwister aufpassen oder im Haushalt mithelfen und so schnell wie möglich Geld verdienen.
Viele Eltern haben selbst kaum Bildung und sehen es nicht ein, dass ihre Kinder jahrelang in die Schule gehen müssen.
Die Schulabbrecher haben keine wirkliche Chance einen Beruf zu erlernen und werden über kurz oder lang arbeitslos.
Diese Jugendlichen haben es sehr schwer aus diesem Teufelskreis heraus zu kommen und schaffen dies meistens nur mit professioneller Hilfe.
Prabhat Tara Society - Ein Projekt für Drop Outs
Wo ist Prabhat Tara tätig
Da in den Bundesstaaten Bihar und Jharkhand die Schulabbrecherquote absolut hoch ist, hat sich die Organisation Prabhat Tara Society aus Bhagalpur entschieden diesen Jugendlichen zu helfen.
Was macht Prabhat Tara genau
"Hilfe zur Selbsthilfe" - steht bei Prabhat Tara an erster Stelle, da nur so den Jugendlichen auf Dauer ein Weg aus der Armut gegeboten werden kann.
Konkret bietet die Organisation folgendes den Drop Outs an:
- die Möglichkeit Schulabschlüsse nachzuholen
- Ausbildungsangebote für handwerkliche und technische Berufe
- Vermittlung von Arbeitsstellen
Ein Netzwerk von freiwilligen Helfern unterstützt Ranjeet Ranjan (siehe Bild rechts), den Gründer, bei seiner schwierigen Aufgabe.
Wieso braucht Prabhat Tara Unterstützung
Prabhat Tara steckt noch in der Anfangsphase und braucht gerade jetzt viel Unterstützung von außen, da Lehrmaterialen, Räumlichkeiten und Ausstattung organisiert werden müssen.
Dieses Projekt kann nur durch Spenden von Außen am Leben erhalten werden, da von den indischen Jugendlichen logischerweise kein Geld verlangt werden kann.
zurück